Case Management: Reintegration von Mitarbeitenden

«… Wo ein WILLE ist, da ist auch ein WEG.»

 

[Heraus-] Forderungen und Profil

In der heutigen Zeit der Einflüsse, der Anforderungen und der Erwartungshaltung Dritter, erstaunt es nicht, dass des Menschen Körper nicht nur in seinen Funktionalitäten Grenzen setzt, sondern auch die Seele sich vermehrt zu Wort meldet. Persönlichkeiten, welche im Alltag mit besten Resultaten und hocheffizientem Zeitmanagement überzeugt haben, klagen über Schlafstörungen, haben unerklärliche Ängste und fühlen sich matt, müde und lustlos.

Sie kommen kraftlos an ihren Arbeitsplatz und tragen ein Gefühl des Versagens in sich. Es bedarf nur noch ein kleiner Auslöser – das gesundheitliche und emotionale Kartenhaus bricht zusammen. Nicht selten ist ein Klinikaufenthalt von Nöten. Aber, was folgt danach…?

Das Umfeld hat sich verändert. …Die BETROFFENEN auch

Die Kunst ist, diese Menschen nach dem geschützten Klinikalltag und der dort konzipierten Tagesstruktur wieder ins Leben und in den Arbeitsprozess zurück zu führen. Die Rekonvaleszenz erfolgt mit langsamen Schritten, weil «up and down’s» im Rückführungsprozess nicht planbar sind und die Beteiligten jederzeit überraschen können.

VERTRAUEN – ist die Basis zum Erfolg

Ein Case Management-Prozess ist äusserst komplex und zeitintensiv.
Er erfordert ein hohes emotionales Engagement, ausgewiesene Fachkompetenz sowie Lebenserfahrung.

GRUNDSÄTZE und RESSOURCEN

WOLLEN … und KÖNNEN, müsste für alle involvierten Parteien eine Grundsatzfrage sein und in einem ersten Schritt im MITTELPUNKT stehen. Aber, wenn dies so einfach wäre. Wie oft neigt das Umfeld zu vorschnellen Urteilen und Bewerten von Situationen, Personen und Gegebenheiten.

In einem Case Management-Prozess jedoch findet vorher gelesenes keinen Platz. Die Vielfalt der verschiedenen Ansprechpersonen verlangt eine hohe Professionalität, systemisches Denken und Handeln sowie eine ausgeprägte Empathie gegenüber den anvertrauten Betroffenen. Wenn die volle Aufmerksamkeit auf das, was sich im zu integrierenden Menschen bewegt, gelenkt wird, kann der Augenblick der Lebendigkeit und das Potenzial erkannt werden.
Kleine Schritte der Freude – hin zum Erfolg.

«In der scheinbaren Kälte kann jederzeit NEUES wachsen.
Aber, wir müssen es zulassen.»

NEUTRAL | FACHKOMPETENT | EINFÜHLSAM

Die [Wert-]Neutralität in einem derart komplexen, emotionalen Prozess, ist nebst der absoluten Diskretion, von grösster Wichtigkeit. Erfahrungsgemäss öffnen sich die Menschen weder gerne für Begleitpersonal von Leistungserbringer, noch für die internen, ausgewiesenen Fachspezialisten des HR’s. Meistens aus der Vermutung, dass ein materielles Interesse dahinter verborgen sein könnte.

In einem ausführlichen Erstgespräch mit dem Arbeitgeber werden die Möglichkeiten, Chancen und Risiken für den zurückzuführenden Mitarbeitenden evaluiert. In den Gesprächen gilt es auch herauszufinden, ob der/die Betroffene überhaupt wieder zu ihrem Arbeitgeber zurückkehren kann oder will. Gerade nach längerer Krankheitsabwesenheit eines Mitarbeitenden sieht sich eine Unternehmung oftmals veranlasst, die Stelle zu besetzen, um die Prozesse aufrechthalten zu können und einer Überstrapazierung des verbleibenden Personal entgegen zu wirken. Eine ausführliche Standortbestimmung beim Betroffenen bietet das Fundament für einen weiteren oder neuen Weg. Das fokussierte Ziel wird fixiert und situativ auch das erweiterte, persönliche Umfeld miteinbezogen. Wo immer möglich, räume ich Hindernisse aus dem Weg, um neugewonnene Energiequellen der mir anvertrauten Menschen nicht ungenutzt zu vergeuden.

Ich erlaube mir an dieser Stelle auch die Sinnhaftigkeit einer Reintegration ins bestehende Umfeld in Ihre Gedanken zu legen. Denn, das Risiko, dass der/die Betroffene in dasselbe Verhaltensmuster fallen könnte, ist latent gegeben und Bedarf regelmässiger Wachsamkeit. Meine getätigten Erfahrungen haben gezeigt, dass Menschen zu diesem Zeitpunkt auch eine grosse Offenheit für eine Neuorientierung zeigen.

Die Kraft und die Gesundheit liegen in der Zufriedenheit, nicht in der Jagd nach Zeit und Erfolgen.
Ich grüsse Sie herzlich, Monica Fischer