Motivation – Ein Feuer im Windkanal

«Manchmal hängt der Himmel voller verstimmter GEIGEN»

 

SPIELER und INSTRUMENTE

Führungskräfte müssen nicht nur empathisch und mit der Kunst des Führens befähigt sein, sondern auch die Spieler und Instrumente müssen harmonisch aufeinander ein- und abgestimmt sein. In diesem Zusammenspiel muss für den Mitarbeitenden eine persönliche Wertschöpfung erkennbar sein, damit er die geforderten Leistungsansprüche erkennen kann.

Der SPASSfaktor bei der Arbeit ist vielen Menschen – wertneutral der Hierarchiestufe – abhanden gekommen. Die Gründe sind vielschichtig und bei weitem nicht nur im Zeitdruck der Schnelllebigkeit, der Finanzkrise oder in Managementfehlern zu suchen. Vielmehr erkennen oder erspüren Menschen im Laufe des Lebens, dass sich vielleicht ihre Lebenswünsche nicht in diesem Umfang erfüllt haben, wie sie eigentlich angedacht gewesen wären. Damit fängt sich die Spirale an zu drehen.
Innere Unzufriedenheit, mangelndes Selbstvertrauen oder gar Bequemlichkeit allfällige Veränderungen zu initiieren, lassen das innere Feuer erlöschen.
Die Gefahr für Burnout steht vor der Tür, weil nur noch das Funktionieren im Lebenstrott oder die innere Resignation im Zentrum steht. Die Gefahr, dass ganze Teamkonstellationen in den Sog dieser Unzufriedenheit mitgerissen werden,
ist äusserst gross.

Genauso wie die Konzertbesucher den Spirit eines Ensembles spüren, nehmen Kunden die in die Arbeit gelegte Schwingung auf. An dieser Stelle bekommt die «Stromgeschichte» ihren Auftritt: Strom ist unsichtbar – und trotzdem gibt es ihn.

Gerne empfehlen wir ungläubigen Menschen, nicht in einer Steckdose
«die Probe aufs Exempel» zu starten.

«Die Töne bestimmen die Musik und öffnen die Tür der Zukunft»

HINSEHEN. HINHÖREN. HANDELN.

Missstimmungen im Team führen zu Produktivitätseinbussen und beeinflussen
damit massgeblich die Gesundheit jedes Einzelnen, die Motivation und natürlich
den Geschäftserfolg.

In zahlreichen Unternehmungen stehen in den nächsten Monaten wieder die Mitarbeitergespräche vor der Tür. Vielerorts wird dieses wichtige Instrument zu
einer Normpendenz kategorisiert und verliert dadurch die Sinnhaftigkeit,
welches ihm gebührt. In der Regel kann selbst mit guten Vorsätzen kein
vernünftiger, nutzbringender und tiefgründiger Dialog stattfinden.
Dafür ist meistens das Zeitfenster zu knapp bemessen oder es wird mit den angesprochenen Themen eine Gefühlsebene erreicht, die ein ausgeprägtes psychologisches Geschick voraussetzt. Unbefangene Gespräche öffnen «das Zusammenspiel».

Im Beraterstatus können in den Gesprächen die Bedürfnisse und Befindlichkeiten besser abgeholt und vor allem den Nebenschauplätzen mehr Beachtung geschenkt werden. Aus den direkten und indirekten Informationen wird zudem das Potenzial analysiert und die einzuleitenden Interaktionen dokumentiert. Erfahrungsgemäss kann bereits während des Gespräches ein besseres Verständnis für eine Situation erwachsen oder eine neue Gedankentür geöffnet werden.

Die Gespräche erhalten auf diesem Wege einen zusätzlichen WERTSCHÄTZUNGs-
und MOTIVATIONscharakter. Im Dialog entsteht eine einfühlsame und entwickelnde Atmosphäre, welche Raum und Zeit für die eigene Persönlichkeit bietet.
Nutzen Sie Ihre Jahresgespräche auch als Imageträger?

«Wer sich vom KLEINKARRIERTEN verabschiedet,
lanciert die Entfaltung der Kreativität und erreicht damit Motivation.»

Das MUSTER der Motivation – Der Weg zum BurnIN

Im Grundkonstrukt ist die Motivation aus dem Wunsch nach fachlichem und persönlichem Weiterkommen zusammengestrickt. Motivierte Mitarbeitende sind mitdenkend, kreativ und innovativ. Sie schauen gerne über den Tellerrand und das Zeitdenken wird sekundär. Diese unkäuflichen Eigenschaften gilt es zu erkennen
und zu wertschätzen. Denn, zu den entscheidensten Faktoren gehört das Gefühl, ernstgenommen zu werden. Menschen im Tätigkeitsrausch (Flow) sind beflügelt
und erleben durch das völlige Aufgehen in einer Aufgabe oder einer Funktion ein «BurnIN». Ihre Konzentration ist in Höchstform und das Glückshormon
Dopamin wird kostenlos ausgeschüttet.

Geben Sie dem Wachstum eine Chance

Es darf wieder erwartungsvoll experimentiert werden, da rein schon der
Gedanke an Fortbestand anspornt sich einzubringen – und, somit sehr willkommen ist. Entscheidend sind aber nicht die Ideen unter der Dusche, sondern das aus sich herausgeben – das Vorzeigen – das Publizieren.

Keine Angst, Kritiker und Skeptiker wird man immer und überall antreffen.
Diese sind zwar gut, aber hängen leider oftmals zu lange im Netz der Vergangenheit fest. Sie tragen deshalb eine grosse Mitverantwortung für Demotivation und das Aufhalten von Innovationen und Geschäftsentwicklungen. Ideen und Verbesserungsvorschläge sollten auch nicht zu lange analysiert und oder
gar Tod geredet werden, damit auch den Entscheidungsträgern nicht
Trägheit oder mangelnde Entscheidungskraft attestiert wird.
Mit dem Schaffen von geeigneten Gefässen kann jede Unternehmung die Motivation ihrer Mitarbeitenden steigern und den Kreativitätsreichtum ankurbeln und forcieren.

Aber, MOTIVATION setzt wohlwollendes und gemeinsames Miteinander & Füreinander voraus.